Sie sind hier: Publikationen / mit Bezug zu Gender Mainstreaming
Abc+ | Abc | Abc-

Lehrstuhl für Pädagogische Psychologie

  • Vaske, A.-K. & Schweer, M. (2011). Women´s and men´s implicit career theories: Prospects and barriers in women´s professional development. In C. Leicht-Scholten, E. Breuer, N. Tulodetzki & A. Wolffram (Hrsg.), <i>Going diverse. Innovative answers to future challenges. Gender and diversity perspectives in science, technology and business</i> S. 109-121. Opladen: Budrich Uni Press.
  • Schweer, M., Vaske, C. & Gerwinat, A. (2010). Implizite Führungstheorien, stereotype Wahrnehmungen und individueller Karriereverlauf - Impulse für die Aus- und Weiterbildung von Fußballtrainer/innen zur Talentförderung. In O. Höhner, R. Schreiner & F. Schultz (Hrsg.), <i>Aus- und Fortbildungskonzepte im Fußball. Beiträge und Analysen zum Fußballsport XVII. Tagungsband der 22. Jahrestagung der dvs-Kommission Fußball</i> S. 167-173. Hamburg: Feldhaus Edition Czwalina.
  • Schweer, M. (Hrsg.). (2009). <i>Sex and Gender. Interdisziplinäre Beiträge zu einer gesellschaftlichen Konstruktion, Psychologie und Gesellschaft</i>, 7. Frankfurt a. M.: Peter Lang.
  • Schweer, M. (2009). Frauen auf dem beruflichen Vormarsch? Zu selektiven Wahrnehmungs- und Bewertungsprozessen im Zuge geschlechtstypischer Karrierewege. In M. Schweer (Hrsg.), <i>Sex and Gender. Interdisziplinäre Beiträge zu einer gesellschaftlichen Konstruktion. Psychologie und Gesellschaft 7</i>, S.153-170. Frankfurt a. M.: Peter Lang.
  • Schweer, M. (2007). Geschlechtsspezifische Unterschiede in der Wahrnehmung homosexueller Orientierungen im Leistungssport. In I. Hartmann-Tews & B. Dahmen (Hrsg.), <i>Sportwissenschaftliche Geschlechterforschung im Spannungsfeld von Theorie, Politik und Praxis</i>, S. 149-159. Hamburg: Czwalina.

Lehrstuhl für Soziale Arbeit

  • Oelkers, N. (2012). The Redistribution of Responsibility Between State and Parents: Family in the Context of Post-Welfare-State Transformation. In S. Andresen & M. Richter, <i>The Politicization of Parenthood. Shifting Private and Public Responsibilities in Education and Child Rearing</i>, S. 101 - 110. Heidelberg: Springer Sience + Business Media B.V.
  • Oelkers, N. (2012). Geschlechtergerechtigkeit: Die Gleichheit von Verwirklichungschancen. In T. Boomgarden, M. Matthes, <i>Standpunkte. Diskussionen und Beiträge zu pädagogischen Grundbegriffen und Haltungen</i>, S. 33 - 40. Greven: OUTLAW/der Verlag.
  • Oelkers, N. (2012). Familialismus oder die normative Zementierung der Normalfamilie. Herausforderung für die Kinder- und Jugendhilfe. In K. Böllert & C. Peter (Hrsg.), <i>Mutter + Vater = Eltern? Eltern: alte Konzepte oder neue Entwürfe? </i> Wiesbaden: VS Verlag.
  • Böller, K. & Oelkers, N. (Hrsg.) (2010). <i>Frauenpolitik in Familienhand? Neue Verhältnisse in Konkurrenz, Autonomie oder Kooperation. </i> Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.
  • Oelkers, N. & Richter, M. (2009). Re-Familialisierung im Kontext post-wohlfahrtsstaatlicher Transformationsprozesse und Konsequenzen für die Soziale Arbeit. <i>Kurswechsel</i> 3, S. 35-46.
  • Oelkers, N. & Schrödter, M. (2008): Soziale Arbeit im Dienste der Befähigungsgerechtigkeit. In Bielefelder Arbeitsgruppe 8 (Hrsg.), <i>Soziale Arbeit in Gesellschaft</i>, S. 44-49. Westdeutscher Verlag, Opladen.
  • Oelkers, N., Otto, H.-U. & Ziegler, H. (2007). Handlungsbefähigung und Wohlergehen: Der Capabilities Ansatz als alternatives Fundament der Bildungs- und Wohlfahrtsforschung. In H.-U. Otto & H. Ziegler (Hrsg.), <i>Verwirklichungschancen und Befähigungsgerechtigkeit in der Erziehungswissenschaft. Zum sozial, jugend- und bildungstheoretischen Potential des Capability Approach</i>, S. 85-89. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Lehrstuhl für Theorie und Methodik der Beratung

  • Möller, H. & Müller-Kalkstein, R. (in Vorbereitung) (Hrsg.). <i>Gender und Beratung</i>. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
  • Möller, H. & Kotte, S. (im Druck). <i>Diagnostik im Coaching</i>. Heidelberg: Springer.
  • Möller, H. (2013). Der Dialog im Coaching. Ein methaphernanalytischer Zugang. <i>Positionen</i>, 1. Kassel: kassel university press.
  • Möller, H. (2013) Das Scheitern wird zum Normalfall. Beratung von Karrierebrüchen. <i>Wirtschaftspsychologie aktuell</i>, 30-34.
  • Möller, H.; Kotte, S. & Oellerich, K. (2013). Coaching-Praxis und Wissenschaft – ein unüberwindlicher Gap? (2013) <i>Coaching magazin</i>, 1, 35-39.
  • Möller, H. & Haag, R. (2012) Derailment von Führungskräften, <i>Persönlichkeitsstörungen</i>, 4, 255-261.
  • Möller, H. & Müller-Kalkstein, R. (2012). Noch ein Awareness Training? Widerstände und Möglichkeitsräume. <i>Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik </i>, 3, 278-295.
  • Möller, H. (2012). Sie kamen sahen und siegten – der lange Marsch der Frauen in Organisationen. In Th. Giernalczyk & M. Lohme (Hrsg.), <i>Das Unbewusste im Unternehmen</i>, S. 91 -110. Stuttgart: Schäeffer-Poeschel.
  • Möller, H. (Hrsg.) (2012). <i>Vertrauen in Organisationen – riskante Vorleistung oder hoffnungsvolle Erwartung</i>. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.
  • Möller, H. (2012). Vertrauens- und Misstrauenskulturen in Organisationen. In H. Möller (Hrsg.): <i>Vertrauen. Riskante Vorleistung oder hoffnungsvolle Erwartung? </i>, S. 13-28. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.
  • Möller, H. (2010). <i>Beratung in der ratlosen Arbeitswelt. </i> Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
  • Möller, H. (2010). Personal- und Organisationsentwicklung in der Sozialen Arbeit. In W. Thole (Hrsg.), <i>Grundriss Soziale Arbeit</i>, S. 735-742. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.
  • Möller, H. (2010). Vertrauen- und Misstrauenskulturen in Organisationen. <i>Gruppenanalyse</i>, 2, 132-144.
  • Möller, H. & Hausinger, B. (Hrsg.) (2009). <i>Quo vadis Beratungswissenschaft? </i> Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.
  • Möller, H. & Steinhardt, K. (2008): Coaching von Unternehmerinnern. <i>Supervision</i>, 3, 3-11.
  • Möller, H. & Prantl, N. (2006). Beratung und Coaching in Unternehmenskrisen. In <i>Handbuch Psychologische Beratung</i>, S. 412-428. Stuttgart: Klett-Cotta.
  • Möller, H. & Scheytt, T. (2006). Organisationsforschung/Organization Studies. In <i>Zukunftsplattform Obergurgl 2006 – Forschungskooperationen innerhalb der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck</i>, S. 91-94. Innsbruck: Innsbruck University Press (IUP).
  • Möller, H. (2006). Dynamiken von Organisationen in Veränderungsprozessen. In J. Rieforth (Hrsg.), <i>Triadisches Verstehen in sozialen Systemen. Gestaltung komplexer Wirklichkeiten</i>, S. 187-199. Heidelberg: Carl-Auer.
  • Möller, H. & Volkmer, U. (2005). Das Karriereplateau. Herausforderungen für Unternehmen, Mitarbeiter/innen und Berater/innen. <i>Organisationsberatung, Supervision, Coaching</i>, 1, 5-20.
  • Möller, H. (2005). Stolpersteine weiblicher Karrieren. <i>Organisationsberatung, Supervision, Coaching</i>, 3, 333 – 343.
  • Möller, H. (1999). Wenn Frauen "zu sehr lieben" und töten. In C. Klotter (Hrsg.), <i>Liebesvorstellungen im 20. Jahrhundert</i> (S.237-264). Gießen: Psychosozial.
  • Möller, H. (Hrsg.) (1996). <i>Frauen legen Hand an - Untersuchungen zu Frauen und Kriminalität</i>. Tübingen: DGVT-Verlag.